Apfel-Crumble

Yummy! Dieser Kuchen wird allen schmecken, das könnt ihr uns glauben. Ob eure Freunde vorbeikommen oder auch eure Schwiegereltern, der Apfel-Crumble gelingt euch immer. Außerdem ist er mit den einfachsten Zutaten zubereitet und geht obendrein blitzschnell. Ihr braucht keine Stunden dafür in der Küche zu verbringen, sondern könnt gleich loslegen, wenn der Besuch spontan auf einen Kaffee vorbeigekommen ist. Einfach Streuselteig zusammenrühren und Äpfel geschnippelt - fertig! Probiert es aus.

Ihr braucht (für eine kleine Backform):

MENGE ZUTAT
nach Bedarf Äpfel
5 EL Mehl
6 EL Zucker
eine Prise Salz
50 Gramm Margarine oder vegane Butter
eine Prise Vanilleextrakt
1-2 EL Haferflocken

So geht's:

  1. Ihr könnt die Äpfel schälen, müsst es aber nicht. Aber halbiert sie, nehmt das Kerngehäuse heraus und macht dann kleine Sicheln davon. Was heißt das? Ihr halbiert den Apfel, schneidet die Kerne heraus, halbiert diese Hälfte noch mal und viertelt diese wiederum, so dass ihr kleine längliche Stücke erhaltet.
  2. Diese gebt ihr mit einen Esslöffel Zucker oder Xucker (Achtung: süßer!) in einen heißen Topf und lasst das Ganze etwas köcheln. Aber passt auf: immer fleißig umrühren und die Temperatur herunterstellen.
  3. Während die Äpfel köcheln, fügt ihr Mehl, den restlichen Zucker (Xucker), Salz, Margarine oder vegane Butter, Haferflocken und den Vanilleextrakt zusammen und mischt es so lange, bis eine bröselige Masse entsteht. Der Teig darf auf keinen Fall geschmeidig sein. Wenn er zu feucht ist, gebt Mehl oder Zucker hinzu, wenn er zu trocken ist, Butter oder Margarine. Wer es sehr knusprig mag, gibt mehr Haferflocken hinzu.
  4. Gebt jetzt die heißen Apfelstücke in eine Kuchenform und bröselt dann die Streusel (Crumble) darüber.
  5. Ab in den Backofen bei 200 Grad etwa 10 bis 15 Minuten. Schaut genau hin, die Streusel brauchen einfach nur ein wenig Farbe, dann ist der Kuchen fertig.
  6. Servieren und GENiEßEN!

Tipp:

Wer es im Haus hat, kann dazu vegane Schlagsahne oder auch Eis servieren. Das passt gut und bildet eine tolle kühle Komponente zu dem heißen Kuchen, den ihr übrigens natürlich auch kalt genießen könnt, wenn sich der Besuch doch verspäten sollte. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare