Bolognese mit Soja-Schnetz

Zu der Bolognese-Sauce mit Tofu gibt es noch eine Alternative: eine Sauce aus Soja-Schnetz. Diese müsst ihr besonders gut würzen, da das Soja-Granulat wenig Eigengeschmack hat und eure Bolognese sonst kaum schmeckt. Aber wir zeigen euch, wie ihr das am besten hinbekommt.

Ihr braucht (für zwei bis drei Personen):

MENGE ZUTAT
85 Gramm Soja-Granulat
2 Zwiebeln
2-3 Zehen Knoblauch
1 Dose gehackte Tomaten
3-4 EL Tomatenmark
200 Milliliter Rotwein
nach Bedarf Kräuter/Gewürze
nach Bedarf Agavendicksaft
nach Bedarf Salz/Pfeffer
nach Bedarf Chilipulver
nach Bedarf Gemüsebrühe

Los geht's:

  1. Das Soja-Schnetz mit kochendem Wasser und reichlich Gemüsebrühe übergießen. Das Granulat sollte komplett bedeckt sein. Ihr könnt auch noch Paprika-Pulver für einen intensiveren Geschmack hinzufügen. Wer unbedingt einen Fleischgeschmack erzeugen möchte, kann auch noch Hackfleischgewürz hinzufügen.
  2. Lasst das Granulat einige Minuten stehen, damit es die Flüssigkeit aufsaugen kann - aus den 85 Gramm wird ungefähr die zwei- bis dreifache Menge.
  3. Nun gebt ihr das Soja-Schnetz in ein Sieb und drückt die Flüssigkeit wieder heraus - Achtung: heiß! Am besten einen Löffel verwenden. Ihr könnt es auch in ein Geschirrhandtuch hüllen und es so auspressen. Das Granulat muss möglichst trocken sein, damit ihr eine gute Konsistenz für die Bolognese-Sauce bekommt.
  4. Bratet nun die ausgepresste Masse an und fügt, sobald sie sich braun färbt, die gehackten Zwiebeln hinzu. Nach und nach könnt ihr auch - sofern gewünscht - Gemüse wie Zucchini, Paprika oder frische Tomaten ergänzen und mitgaren.
  5. Gebt jetzt das Tomatenmark hinzu und lasst es kurz anbraten, das ergibt die nötigen Röstaromen. Dann löscht ihr alles mit den Dosentomaten ab, ein bisschen Wasser schadet nicht, um die Sauce flüssiger zu machen.
  6. Rotwein, Knoblauch und die ganzen Gewürze dazu und nochmals abschmecken.
  7. Alles etwa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, währenddessen am besten schon eure Nudeln in Salzwasser kochen.
  8. Servieren und GENIEßEN!

Tipp:

Chili gibt der Sauce einen scharf-würzigen Geschmack. Statt Gemüsebrühe könnt ihr auch unser eingesalztes Gemüse nehmen. Unser veganer Parmesan gibt dem Gericht noch einen besonders mediterranen Touch. Probiert's aus!

Schreibe einen Kommentar

  1. Tobias

    11.01.2015 23:53

    Eine wirklich gelungene Kombination mit dem Soja Schnetz. Es hat sehr gemundet. :) Vielen Dank fürs Rezept.

  2. Andrea Rupp

    16.02.2015 11:00

    wenn ihr anstelle des Agavendicksafts Ahornsirup Grad A nehmt, tut ihr mehr für Eure Gesundheit, denn Agavendicksaft ist fast schlimmer als Zucker.

  3. veganesk

    22.02.2015 18:29

    Liebe Andrea,
    danke für den Hinweis. Wir gehen dem auf jeden Fall mal nach!

    Viele Grüße
    dein veganesk-Team