Veganes Thai-Curry

Asien direkt nach Hause holen, das geht mit unserem veganen Thai-Curry. Es geht super schnell und ist unglaublich individuell - ihr nehmt einfach die Zutaten, die ihr wollt. Wir machen euch ein paar Beispiele. Richtig gut im Thai-Curry machen sich Paprika, Pilze, Brokkoli, Karotten, Tomaten, (Frühlings)Zwiebeln oder Zucchini.

Ihr braucht:

MENGE ZUTAT
- Gemüse eurer Wahl
1 Dose Kokosmilch
je nach Bedarf rote oder grüne Curry-Paste
1 Prise Salz
1 Messerspitze Pfeffer
ggfs. zum Nachwürzen Brühe
ggfs. Chili / Sriracha-Sauce
nach Bedarf Zitronen- oder Limettensaft

Los geht's:

  1. Jegliches Gemüse kleinschneiden und in etwas Öl im Wok oder in der Pfanne anbraten - ihr solltet die unterschiedlichen Zeiten beachten, die das Gemüse braucht. Karotten brauchen länger als Brokkoli beispielsweise.
  2. Curry-Paste hinzufügen und etwas mit anbraten.
  3. Mit Kokosmilch ablöschen und mit Salz, Pfeffer, Zitronen- oder Limettensaft würzen sowie gegebenenfalls Chili/Sriracha-Sauce.
  4. GENIEßEN!

Tipp:

Zu Thai-Curry passt perfekt eine Portion Reis oder auch veganes Weißbrot. Kartoffeln gehen aber auch. Wer es lieber pur mag, kann es natürlich auch ohne Beilage essen - dann ist es übrigens auch frei von Kohlenhydraten. Knoblauch passt übrigens auch gut dazu. :)

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare