Würziges Grillgemüse

Gemüse vom Grill - das schmeckt immer! Besonders aber an lauen Sommerabenden, wenn wir mit Familie und Freunden zusammensitzen und eine gute Zeit haben. Und das Beste an dem Gericht: Es ist schnell gemacht, abwechslungsreich und richtig lecker!

Lange Rede, kurzer Sinn: Fangen wir einfach fix an.

Ihr braucht:

MENGE ZUTAT
nach Belieben jegliches Gemüse, auf das ihr Lust habt
nach Belieben frische Kräuter (getrocknete gehen aber auch)
nach Geschmack Knoblauch
nach Geschmack Salz und Pfeffer
je nach Menge Olivenöl, das man erhitzen darf
nach Bedarf etwas Chili

Wir haben auf unserem Bild braune Champignons, Paprika, Cocktailtomaten, Zucchini, Auberginen und Lauchzwiebeln zubereitet. An frischen Kräutern gab es Schnittlauch, Petersilie, Thymian und Bohnenkraut. Getrocknet fügten wir Oregano und Majoran hinzu.

So geht's:

  1. Ihr schneidet eurer Gemüse in gleich große Stücke - entweder mundgerecht oder grober.
  2. Dann gebt ihr alles in eine Schüssel und schüttet je nach Menge etwas Olivenöl hinzu. Wichtig ist, dass ihr kein kaltgepresstes Öl verwendet, sondern eins, das ihr hoch erhitzen könnt. Statt Olivenöl könnt ihr auch auf Erdnussöl zurückgreifen.
  3. Kräuter und Knoblauch hacken und hinzugeben.
  4. Würzen mit Salz und Pfeffer, ggfs. Chili.
  5. Alles in einer Schüssel vermengen und 20 Minuten durchziehen lassen.
  6. Der Grill sollte derweil angeheizt sein, 180 - 200 Grad, direkte Hitze.
  7. Das Gemüse auf eine Grillschale legen und hin und wieder umdrehen.
  8. Nach etwa 15 Minuten ist das Gemüse durch.
  9. Servieren und GENIEßEN!

Tipps:

Achtet wirklich darauf, dass ihr Öl verwendet, das ihr hoch erhitzen könnt. Das könnte sonst gesundheitsschädlich sein. Dieses Olivenöl könnt ihr nehmen. Oder ihr greift generell auf andere Sorten zurück wie Erdnuss- oder Sesamöl.

Da wir möglichst wenig Müll produzieren wollen, plädieren wir dafür, eine wiederverwertbare Grillschale zu verwenden - keine aus Alu. Wer eine wirklich hitzebeständige Auflaufform hat, kann diese nutzen - aber vorher ein bisschen testen und nicht direkt über die Glut stellen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare