Die Kiwi – eine pelzige Superfrucht

Kiwis sehen nicht nur klasse aus, sondern haben auch sehr gute Inhaltsstoffe.
Kiwis sehen nicht nur klasse aus, sondern haben auch sehr gute Inhaltsstoffe.

Die Kiwi-Frucht, oder auch Kiwi genannt, ist eine subtropische Frucht, die ursprünglich aus China stammt. Sie wächst als kletternder Strauch und kann mehrere Meter hoch werden. Die Früchte, die der Strauch trägt, wurden um 1900 nach Neuseeland gebracht und nach dem dort beheimateten Kiwi-Vogel benannt. Wir kennen die Frucht heute aus dem Bio-Laden oder Supermarkt.

Warum ist die Kiwi-Frucht ein Superfood?

Die Kiwi-Frucht enthält vor allem große Mengen an Vitamin C. Damit macht sie sich hervorragend in einem Immunsystem stärkenden Obst-Salat. Aber auch in einem Kiwi-Bananen-Smoothie oder einfach nur als Snack wird sie euch begeistern. Denn: Kiwis enthalten nur sehr wenige Kalorien; ihr könnt bedenkenlos zugreifen, es ist unmöglich, mit dieser Frucht zuzunehmen. Beim Verzehr vieler Früchte kann es jedoch zu Reizungen an den Lippen oder am Gaumen kommen, da müsst ihr auf euren Körper hören.

Neben dem hohen Vitamin-C-Gehalt sind E- und B-Vitamine und einige Mineralstoffe wie zum Beispiel Magnesium, Kalzium und Kalium enthalten. Diese sind vor allem für Sportler interessant, denn die Mineralstoffe unterstützen den Muskelaufbau. Kiwis enthalten kein Fett und kein Natrium (Salz).

Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass die rohe Kiwi-Frucht sich nicht mit Milchprodukten oder Gelatine verträgt. Diese Produkte nehmen beim Vermischen mit Kiwis sehr schnell einen schlechten Geschmack an. Das gilt natürlich nicht für die jeweiligen veganen Ersatzprodukte, zum Beispiel kann ein Sojaquark-Dessert ohne Probleme mit einer Kiwi-Frucht garniert werden.

All das macht die Kiwi-Frucht zu einer gesunden und leckeren Vitamin-Bombe, die durch die wenigen Kalorien auch sehr gut beim Abnehmen hilft.

Kiwis könnt ihr bedenkenlos wochenlang im Kühlschrank lagern.
Kiwis könnt ihr bedenkenlos wochenlang im Kühlschrank lagern.

Kiwis kaufen und lagern

Kiwis verhalten sich ähnlich wie Avocados. Sie sind im unreifen Zustand sehr hart und geben im reifen Zustand auf leichten Daumendruck nach. Vorsicht: Ist eine Kiwi bereits reif und wird nicht verzehrt, verliert sie schnell an Geschmack und Vitaminen. Ihr solltet also vor dem Kauf darüber nachdenken, ob ihr die Kiwi-Frucht direkt essen oder sie erst noch einige Tage lagern wollt. Die Frucht sollte beim Kauf keine Dellen, Risse oder sonstige sichtbare Schäden haben.

Ist eure Kiwi noch sehr hart und wollt ihr den Reifungsprozess beschleunigen. Legt die Kiwi zu Bananem, Äpfel oder Birnen - am besten in eine Papiertüte oder Frischhaltebox. Die Kiwi wird dabei Ethylen ausgesetzt, das sie sehr schnell reifen lässt.

Reife Kiwis lassen sich bedenkenlos eine Woche im Kühlschrank lagern. Sind die Kiwis noch unreif, können sie gekühlt mehrere Wochen nachreifen. Ganze Kiwis kannst du außerdem einfrieren und einige Monate im Gefrierfach lagern. Lege sie dazu in einen gefrierfesten Behälter.

Am besten lässt sich die Kiwi mit einem Löffel essen.
Am besten lässt sich die Kiwi mit einem Löffel essen.

Kiwis essen

Normalerweise werden Kiwis in der Mitte längs durchgeschnitten und das Fruchtfleisch herausgelöffelt. Die Schale der Kiwi ist dabei gleichzeitig ein natürlicher Becher, sie kann aber auch gegessen werden. Dann solltet ihr die Schale jedoch auf jeden Fall gut abwaschen und nur ungespritzte Bio-Kiwis verwenden.

Kiwis passen außerdem sehr gut zu Smoothies und können dort zum Beispiel mit Bananen kombiniert werden. Sie macht aber auch in einem Haferflocken-Sojajoghurt-Frühstück oder in einem vitalen Obstsalat eine gute Figur. Probiert es aus!