Salad in a jar

Perfekt zum Mitnehmen! Salad in a jar. Ihr schichtet eure Zutaten einfach.
Perfekt zum Mitnehmen! Salad in a jar. Ihr schichtet eure Zutaten einfach.

Wer von uns ist nicht mal länger unterwegs und hat wenig Zeit, sich etwas Gesundes zu kochen... wir haben jetzt eine super Abhilfe für dieses Problem. Ihr braucht nur ein fest zu verschließendes Glas und viele gesunde Zutaten nach eurem Belieben. Wir machen das zum Beispiel gerne mit Salat und einer sättigenden Beilage wie Quinoa.

Doch wie funktioniert der Salat zum Mitnehmen?

Erst einmal das Beste vorweg: Ihr könnt für euren Salat alles mögliche verwenden. Mögt ihr einen frischen, knackigen Salat, nehmt ihr Eisbergsalat mit Paprika, Tomaten und Gurken. Soll es dazu noch richtig sättigen, könnt ihr drei bis vier Esslöffel Quinoa zubereiten und hinzufügen - so ein Rezept haben wir für euch (siehe unten). Aber eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt beispielsweise auch Pellkartoffeln mit frischem Gemüse ins Glas schichten und dann mitnehmen. Oder Nudeln mit Rucola und getrockneten Tomaten. Es eignet sich eigentlich jeder Salat dafür, den ihr schön schichten könnt. Denn: das Auge isst mit!

Schicht für Schicht - salad to go!
Schicht für Schicht - salad to go!

Unser Salatrezept ist nur ein Beispiel. Ihr könnt vieles ausprobieren und rumexperimentieren. Wir haben für unser Rezept ein paar Blätter Eisbergsalat klein geschnitten, zwei Möhren geraspelt, Paprika gewürfelt und Gurken in Scheiben geschnitten. Währenddessen köchelte unser Quinoa auf der Herdplatte. Wie ihr Quinoa zubereitet, gibt's hier.

Das Dressing

Wenn alles fertig geschnitten und gekocht ist, macht ihr euch ans Dressing. Bei unserer Variante haben wir uns für eine Zitronen-Senf-Sauce entschieden. Ihr presst drei bis vier Esslöffel Zitronensaft aus, gebt diesen zu eineinhalb Teelöffeln Senf und würzt das Ganze nach eurem Belieben mit Salz, Pfeffer und Zucker (oder einer Zuckeralternative). Gut miteinander vermengen und fertig! Übrigens: Die Mengen sind variabel, je nach dem wie viele Salat ihr macht!

Ihr müsst euch genau überlegen, welche Zutat ganz nach unten kommt, damit nichts aufgrund des Dressings durchweicht.
Ihr müsst euch genau überlegen, welche Zutat ganz nach unten kommt, damit nichts aufgrund des Dressings durchweicht.

Jetzt geht's ans Schichten

Bei einem Schichtsalat ist es wichtig, dass die harten Zutaten ganz unten liegen. Verwendet ihr wie wir typische Salatzutaten á la Kopfsalat, Tomaten, Paprika und Gurke, empfiehlt es sich, die Paprika nach unten zu geben, auch Karotten bieten sich da an. Der Salat sollte immer die oberste Schicht bilden, da dieser sonst von dem Dressing durchgeweicht wird. Gebt zunächst das Dressing in euer Glas, dann die Paprika (oder ähnliches) und schichtet so immer weiter, bis das Glas bis zum Rand voll ist. Ihr solltet die Zutaten immer schön festdrücken, damit die Masse im Glas stabiler wird und euch nicht im Glas herumschwimmt.

Wenn ihr euer Proviant nun auspackt, könnt ihr entweder alles auf einen Teller oder in eine Schüssel schütten oder auch direkt aus dem Glas essen. Für die letztere Variante dreht ihr das Glas einfach um und schüttelt es hin und her, damit alle Zutaten mit dem Dressing benetzt werden. Und dann heißt es: guten Appetit!